Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe.
Titelbild

Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens

AG Säugetierkunde in NRW

Der Atlas zeigt Ihnen auf Basis von Topographischen Karten das Vorkommen heimischer Säugetierarten. Probieren Sie es aus.

Wildschwein

Wild boar

Rote Liste NRW: u Ungefährdet

Sus scrofa

Startjahr

Endjahr

 

Artfoto
Foto: Holger Meinig
Die Wildschweine sind unter den großen Wildtieren die einzige Art mit einem monogastrischen Magen, das heißt keine Wiederkäuer. Sie sind Allesfresser, deren Hauptnahrung aus Eicheln, Bucheckern, Feldfrüchten, Wurzeln, Regenwürmern, Fallwild und Insekten besteht. Besonders beliebt sind auch Pilze. Die Zuwachsdynamik wird wesentlich durch die Waldmasten der Bäume bestimmt.
Charakteristisch für das Wildschwein ist sein ausgeprägtes Sozialverhalten. Das weibliche Wild mit seinem Nachwuchs, einschließlich der jungen männlichen Stücke, lebt in Rotten oder Familienverbänden, die matriarchalisch ausgerichtet sind. Das Wildschwein ist das einzige wirklich wehrhafte Wild in Nordrhein-Westfalen. In die Enge getriebene Keiler wissen sich ihrer Schwarte durchaus zu wehren. Bachen verteidigen ihre Frischlinge energisch gegen Menschen und Hunde, die ihnen zu nahe kommen.

Schwarzwild ist in Nordrhein-Westfalen mit Ausnahme der Ballungsräume und der intensivst landwirtschaftlich genutzten Gebiete flächendeckend verbreitet. Unter den Schalenwildarten ist das Schwarzwild die Art mit der höchsten Zuwachsrate. Diese kann als Anpassung an die frühere Räubersituation, das heißt den Verlust von Frischlingen, z. B. durch Wölfe interpretiert werden.

Textautor

Michael Petrak

Empfohlene Zitierweise

Petrak M (2020): Wildschwein (Sus scrofa).In: AG Säugetierkunde NRW — Online-Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens. Heruntergeladen von saeugeratlas-nrw.lwl.org am 20.01.2020

Beobachtungen

 

  lade die Beobachtungen ...