Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe.
Titelbild

Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens

AG Säugetierkunde in NRW

Der Atlas zeigt Ihnen auf Basis von Topographischen Karten das Vorkommen heimischer Säugetierarten. Probieren Sie es aus.

Mink (Amerikanischer Nerz)

American mink

Rote Liste NRW: D Daten unzureichend

Neovison vison

Startjahr

Endjahr

 

Artfoto
Foto: Berenika Oblonczyk/LWL
Der Amerikanische Nerz oder Mink war ursprünglich nur in Nordamerika beheimatet. Während des 20. Jahrhunderts begannen entlaufene Zuchtminks sich jedoch in Europa auszubreiten. Heute sind weite Teile des Ostseeraumes und des nördlichen Mitteleuropas besiedelt. Minks stellen für den konkurrenzschwächeren Europäischen Nerz Mustela lutreola eine große Bedrohung dar. Wie der heimische Nerz bewohnt auch der Mink sumpfige und vom Wasser dominierte Lebensräume. Er ist dabei nicht so stark an das Wasser gebunden wie der Fischotter Lutra lutra. Der Mink ernährt sich von kleineren Wassertieren wie Fischen, Amphibien, Kleinsäugern oder auch von Eiern und Jungvögeln, die er im Flachwasser, am Ufer oder an Land erbeutet.

In Nordrhein-Westfalen gibt es bislang keine dauerhafte Mink-Population. Eine Reihe von Einzelfunden existiert jedoch. So wurde zuletzt im Juni 2012 ein fehlfarbener Zuchtmink in der Heubachniederung gefunden. Dieser Fund eines aus einer Zuchtfarm entkommenen Tieres ist eine der wenigen jüngeren, gesicherten Feststellungen der Art in Westfalen, denn bei Beobachtungen wildfarbener Tiere ist eine Verwechslung mit ganz dunklen Iltissen oft nicht ganz auszuschließen. Weitere jüngere Einzelfunde stammen zum Beispiel aus Büren oder von den Borkenbergen bei Haltern, wo eine Mutter mit vier Jungtieren gefunden wurde. Auffallend ist, dass der Mink weder in der Jagdtrecke auftaucht noch bei ökologischen Untersuchungen zu wassergebundenen Säugetierarten wie dem Fischotter bisher nachgewiesen wurde.

Literatur:

  • KRIEGS JO, REHAGE H-O, VIERHAUS H (2013): Ein Zuchtnerz am Heubach und Anmerkungen zum Auftreten des Minks Neovison vison (SCHREBER 1777) in Westfalen. Natur und Heimat 73: 70-73
  • LINDENSCHMIDT M, VIERHAUS H (2009): Neues über die Säugetiere des Heiligen Meeres und des nördlichen Kreises Steinfurt. Abhandl. Westf. Mus. Naturk. 71: 91-108.
  • REHAGE H-O (2008): Neubürger in der Tierwelt des Naturschutzgebietes Heiliges Meer bei Hopsten und Recke (Kreis Steinfurt). Natur und Heimat 68: 13-25.
  • VIERHAUS H (1984): Mink - Mustella vison (SCHREBER 1777). In: SCHRÖPFER R, FELDMANN R, VIERHAUS H (Hrsg.): Die Säugetiere Westfalens.- Abh. Westf. Mus. Naturkde., 46 (4): 320-323.

Textautor

Jan Ole Kriegs und Henning Vierhaus

Empfohlene Zitierweise

Kriegs JO, Vierhaus H (2020): Mink (Amerikanischer Nerz) (Neovison vison).In: AG Säugetierkunde NRW — Online-Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens. Heruntergeladen von saeugeratlas-nrw.lwl.org am 30.09.2020

Beobachtungen

 

  lade die Beobachtungen ...