Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe.
Titelbild

Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens

AG Säugetierkunde in NRW

Der Atlas zeigt Ihnen auf Basis von Topographischen Karten das Vorkommen heimischer Säugetierarten. Probieren Sie es aus.

Kanadischer Biber

North American beaver

Rote Liste NRW: nb nicht bewertet

Castor canadensis

Startjahr

Endjahr

 

Artfoto
Foto: D. Gordon E. Robertson
Der ursprünglich ausschließlich in der Nearktis verbreitete Kanadische Biber (Castor canadenis) ähnelt der europäischen Schwesterart sowohl äußerlich als auch vom Verhalten her sehr, obwohl sie bereits seit Millionen Jahren voneinander getrennt sind und sich aufgrund unterschiedlicher Chromosomensätze nicht kreuzen lassen. Aufgrund von absichtlichen Ansiedlungen gibt es heute große und expansive Vorkommen in Südamerika und in Finnland bzw. NW-Russland.
Seit den 1990er Jahren hat sich im Umfeld des Eifelzoos in Pronsfeld (Gemeinde Bitburg-Prüm, Rheinland-Pfalz) eine Population etabliert, die expansiv ist und sich nach Luxemburg und Belgien ausbreitet. Da der Kanadische Biber als invasive Art mit starkem Ausbreitungspotenzial gilt, die zudem den Europäischen Biber verdrängen kann (z.B. in Finnland), wird in der Region der Versuch unternommen, die Kanadischen Biber auszurotten, wobei die verschiedenen Länder unterschiedlich vorgehen. Am 3. April 2009 wurden im Eifelzoo die Kanadischen gegen Europäische Biber (Castor fiber) ausgetauscht.

Im Januar 2011 tauchten im äußersten SW von NRW (Kreis Euskirchen) die ersten Kandischen Biber im Bereich Marmagen (MTB 5505/1) auf, was genetische Untersuchungen zweifelsfrei belegen. Spuren und Hinweise ergaben, dass die Biber dort seit mindestens einem Jahr lebten. Der Versuch, die Tiere zu fangen schlug fehl. Das Vorkommen verschwand dennoch wieder von selbst (Stand Nov. 2014).
Im Herbst 2013 wurde bei Blankenheim-Wald (MTB 5505/4) ein zweites genetisch zweifelsfrei bestätigtes Vorkommen entdeckt. Hier konnte innerhalb weniger Tage ein Kanadischer Biber gefangen werden, der dann in eine Tierhaltung nach Bayern vermittelt wurde. Seitdem gib es aus NRW keine Hinweise auf Vorkommen Kanadischer Biber mehr. Da die Maßnahmen in Rheinland-Pfalz (Fang, Sterilisation und Freilassung) nicht den gewünschten Erfolg bringen - 2013 / 2014 sind in Luxemburg an der Grenze zu Rheinland-Pfalz wiederholt 2-jährige Kanadische Biber gefangen worden - ist jederzeit mit weiteren Vorstößen auch nach NRW zu rechnen.

Textautor

Lutz Dalbeck

Empfohlene Zitierweise

Dalbeck L (2021): Kanadischer Biber (Castor canadensis).In: AG Säugetierkunde NRW — Online-Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens. Heruntergeladen von saeugeratlas-nrw.lwl.org am 01.12.2021

Beobachtungen

 

  lade die Beobachtungen ...