Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe.
Titelbild

Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens

AG Säugetierkunde in NRW

Der Atlas zeigt Ihnen auf Basis von Topographischen Karten das Vorkommen heimischer Säugetierarten. Probieren Sie es aus.

Hausspitzmaus

Greater White-toothed Shrew

Rote Liste NRW: u Ungefährdet

Crocidura russula

Startjahr

Endjahr

 

Artfoto
Foto: Henning Vierhaus
Hausspitzmäuse unterscheiden sich von der verwandten Feldspitzmaus durch ihre insgesamt graubraune Farbe, die zum Bauch hin nur etwas heller wird. Sie gleicht damit der deutlich kleineren Gartenspitzmaus, die aber nur im Osten und Süden Deutschlands vorkommt. Unter den Spitzmausarten Nordrhein-Westfalens ist die Hausspitzmaus diejenige, die man am ehesten zu sehen bekommt. Denn sie trägt ihren Namen zu recht, zieht doch ein Teil von ihnen zum Winter gerne in Scheunen, Ställe und Häuser, falls dort ein hinreichendes Angebot an wirbellosen Tieren wie Insekten und Spinnen gegeben ist. Ihr bevorzugter Lebensraum sind Gehöfte, Gärtnereien, Dörfer und locker besiedelte Stadtbereiche. Sogar offene, nicht besonders gepflegte Flächen von Industriebetrieben können von Hausspitzmäusen besiedelt werden, auch hier in zum Teil hohen Dichten. In welchem Maße die Art fernab von Gebäuden auftreten kann, und ob wirksame Konkurrenzen zwischen ihr und der Feldspitzmaus bestehen ist nicht abschließend geklärt.

Hausspitzmäuse kommen in ganz Nordrhein-Westfalen flächendeckend vor. Durch die Analyse von Schleiereulengewöllen aus Gebieten, aus denen die Art bislang nicht gemeldet wurde, ließe sich diese Spitzmaus auch dort relativ einfach nachweisen. Viele Feststellungen beruhen aber auf Fallenfängen oder Stücken, die von Katzen erbeutet, dann aber nicht gefressen wurden. Nicht nur die über mehrere Jahre sich erstreckenden Untersuchen von Schleiereulengewöllen sondern auch die schwankende Häufigkeit des Auftretens von Hausspitzmäusen in Gebäuden zeigen, dass die Populationen der Art in NRW deutliche Massenwechsel durchmachen können.

Literatur:

  • GENOUD M, HUTTERER R (1990): Crocidura russula (Hermann, 1780) - Hausspitzmaus. In: NIETHAMMER und KRAPP (Hrsg.): Handbuch der Säugetiere Europas, Band 3/1 Insektenfresser, Herrentiere, Wiesbaden: 429-452.
  • SCHMITT M (2013): Die Nahrung der Schleiereule auf dem ehemaligen Industriegelände von Zeche und Kokerei Zollverein (Essen) - Ergebnisse einer Gewölleanalyse. Natur und Heimat 73: 49-58.
  • STEINBORN G (1984): Hausspitzmaus - Crocidura russula (Hermann, 1780). In: SCHRÖPFER R, FELDMANN R, VIERHAUS H. (Hrsg.): Die Säugetiere Westfalens. Abhandl. Westf. Mus. Naturk. 46: 69-74.

Textautor

Henning Vierhaus

Empfohlene Zitierweise

Vierhaus H (2019): Hausspitzmaus (Crocidura russula).In: AG Säugetierkunde NRW — Online-Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens. Heruntergeladen von saeugeratlas-nrw.lwl.org am 15.11.2019

Beobachtungen

 

  lade die Beobachtungen ...


Weitere Artbilder

Klicken Sie eines an, um die Bilder vergrößert darzustellen.