Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe.
Titelbild

Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens

AG Säugetierkunde in NRW

Der Atlas zeigt Ihnen auf Basis von Topographischen Karten das Vorkommen heimischer Säugetierarten. Probieren Sie es aus.

Große Hufeisennase

Greater horseshoe bat

Rote Liste NRW: 1 Vom Aussterben bedroht

Rhinolophus ferrumequinum

Startjahr

Endjahr

 

Artfoto
Foto: R. Blauscheck
Die Große Hufeisennase gehört zu den großen einheimischen Fledermausarten. In Ruhe hängen diese Fledermäuse frei. Ihr charakteristischer Nasenaufsatz ist dann ohne weiteres zu sehen, da sich Große Hufeisennasen selten mit ihren Flügeln vollständig einhüllen. Lebensräume der Art sind vielfältig strukturierte und klimatisch begünstigte Gebiete mit einem reichen Insektenangebot. Gerne jagen Große Hufeisennasen nach Schnäppermanier von einer Warte aus. Während sie ihre Sommerquertiere auf geräumigen Dachböden haben, ziehen sie zum Winter in Höhlen und Stollen, sie können aber während dieser Jahreszeit auch Quartierwechsel vornehmen.

Die Verbreitung der Art in Deutschland beschränkte sich schon immer nur auf die klimatisch milderen Bereiche Mittel- und Süddeutschlands. Heute ist sie allerdings bis auf inselartige Vorkommen in Bayern und den Grenzbereich zu Luxemburg in Deutschland verschwunden, wohl aus den gleichen Gründen, wie sie für den Rückgang anderer Fledermausarten verantwortlich gemacht werden.
Aus dem 20. Jahrhundert gibt es keine belegten Nachweise der Großen Hufeisennase aus dem Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalen bis auf Feststellungen im Raum Bonn bzw. Königswinter. Es ist daher überraschend, dass es aus jüngster Zeit Feststellungen von Einzeltieren in Winterquartieren in der Eifel aber auch im Sauerland gibt.

Literatur:

  • BLAUSCHECK R, VIERHAUS H (2010): Eine Große Hufeisennase Rhinolophus ferrumequinum (Schreber, 1774) in Westfalen. Nyctalus 15: 191-194.
  • DIETZ C, KIEFER A (2014): Die Fledermäuse Europas - kennen, bestimmen, schützen. Kosmos Naturführer: 214-217.
  • LIEGL A (2004): Große Hufeisennase Rhinolophus ferrumequinum (Schreber, 1774). In: Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, LBV, BN; Bearb.: Meschede A, Rudolph B-U, Stuttgart: 102-110.
  • NIETHAMMER J (1961): Verzeichnis der Säugetiere des mittleren Westdeutschlands. Decheniana 114: 75-98.

Textautor

Henning Vierhaus

Empfohlene Zitierweise

Vierhaus H (2021): Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum).In: AG Säugetierkunde NRW — Online-Atlas der Säugetiere Nordrhein-Westfalens. Heruntergeladen von saeugeratlas-nrw.lwl.org am 01.12.2021

Beobachtungen

 

  lade die Beobachtungen ...